DE | EN

Constellium Singen GmbH bestellt elektrostatische Einölmaschine inklusive Umbau der Längsteilanlage

In der Längsteilanlage für Aluminium-Band des Werkes Singen der Constellium GmbH sollte in der Bremseinheit im Auslauf die bisherige Einölmaschine durch eine neue elektrostatische Einölmaschine der DUMA-BANDZINK GmbH ersetzt werden. Zusätzlich sollte zukünftig die Schichtdicke des elektrostatisch aufgebrachten Ölfilms hinter der Einölmaschine gemessen und dokumentiert werden.

Auf der Anlage werden Bänder mit Bandbreiten zwischen 500 und max. 1.900 mm bei Bandstärken von 0,57 bis 4,0 mm verarbeitet. Die Bandgeschwindigkeit beträgt max. 300 m/min. Die Sprühbreite beträgt 2.000 mm.

Da der Platz für die elektrostatische Einölmaschine auf der Bremseinheit nicht ausreichend war, musste der Verfahrrahmen der Bremseinheit in einer verlängerten Version neu gefertigt und die weiter zu verwendenden Einheiten darauf aufgebaut werden. DUMA-BANDZINK lieferte eine bereits mehrfach bewährte Maschine mit einer Maschinenbreite von 700 mm; deren Abmessungen sich u. a. aus den einzuhaltenden Isolationsabständen und Heizeinrichtungen ergeben.

Zu Wartungs- und Reinigungsarbeiten können die Sprühbalken der Einölmaschine seitlich aus der Maschine herausgezogen werden. Der Hochspannungserzeuger befindet sich auf der Oberseite des Maschinengehäuses. Die Einölmaschine kann zu Wartungszwecken bzw. zum Austausch der davor und dahinter angeordneten Rollen zusätzlich in einer bestimmten Position seitlich aus der Bremseinheit herausgefahren werden. Die Fahrrinne der Einölmaschine wurde in diesem Bereich so gestaltet, dass Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten an der Bremseinheit durchgeführt werden können.

Die Energie- und Ölversorgung der Einölmaschine wird durch zwei separate Energieketten gewährleistet, die es erlauben die Versorgungsleitungen in jeder Wartungs- und Fahrposition angeschlossen zu lassen. Die Schichtdickenmessanlage wurde in der Bremseinheit so positioniert, dass die Messwerte im Auflagebereich des Spannrollensatzes der Bremseinheit aufgenommen werden. Das Band ist damit in vertikaler Richtung klar definiert. Für die Umsetzung mussten vorhandene Bauteile modifiziert bzw. mit Anbauten versehen werden. Die Versorgung der Analyseeinheit erfolgt durch den Kabelschlepp auf der Antriebsseite.

Die komplette Einheit wurde im Werk Duisburg der DUMA-BANDZINK GmbH vormontiert und vor Auslieferung getestet. Der Lieferumfang wurde von DUMA-BANDZINK mechanisch in die Anlage eingebunden. Die Einbindung der elektrischen Ausrüstung erfolgte durch den Kunden.